Ostviertel-Stadtteilmagazin

Bist du ein/e Ehrenmann/frau?

„Sheeeesh? Lan!“ (Echt jetzt? Krass!) oder „Der ist grad voll am Ranten“ (Er rastet gerade aus) sind nur zwei Beispiele unter vielen anderen Ausdrücken, die zur Wahl des Jugendworts 2018 zur Auswahl standen. Bis zum 13. November 2018 konnte online unter 30 Begriffen das Jugendwort, was in der heutigen Jugendsprache am häufigsten vorkommt, abgestimmt werden. Das endgültige Jugendwort 2018 wurde drei Tage später von einer Experten-Jury festgelegt: Ehrenmann/Ehrenfrau. Doch was soll dieser Ausdruck überhaupt bedeuten? In der Umfrage erklären Jugendliche und Erwachsene, was sie sich darunter vorstellen.

 

Erwachsene wissen meist nicht ansatzweise, was Jugendliche mit ihrer eigenen Sprache aussagen wollen. Aber auch sie können sich noch an ein paar Ausdrücke erinnern, die in ihrer Jugend häufig verwendet wurden.

 

Liste der Jugendwörter der Jahre 2008-2018

2018: “Ehrenmann/Ehrenfrau“ (Gentleman, Lady; jemand, der etwas Besonderes für dich getan hat)

2017: „I bims“ („Ich bin’s“ in der „Vong“-Kunstsprache)

2016: „Fly sein“ (besonders abgehen)

2015: „Smombie“ (zusammengesetzt aus Smartphone und Zombie – jemand, der von seiner Umwelt nichts mitbekommt, weil er permanent auf sein Smartphone starrt)

2014: „Läuft bei dir“ („Du hast es drauf!“/cool/krass)

2013: „Babo“ (Chef/Boss)

2012: „YOLO“ („You only live once“ – „Du lebst nur einmal“)

2011: „Swag“ (lässig-coole Ausstrahlung)

2010: „Niveaulimbo“ (ständiges Absinken des Niveaus bei Partys, in Gesprächen oder im TV)

2009: „Hartzen“ (arbeitslos sein oder rumhängen)

2008: „Gammelfleischparty“ (Ü-30-Party)

Tabea Moschner

Tabea macht einen Bundesfreiwilligendienst im Bennohaus.

Kommentar hinzufügen